Über uns

Englische VersionDas Netzwerk Nachhaltige Stadtentwicklung hat sich zum Ziel gesetzt, die in diesem Bereich tätigen Wissenschaftler und Interessierte aus der Planungspraxis zusammenzuführen, um Wissenspotenziale bündeln zu können. In gegenseitiger Unterstützung und Austausch kann vorhandenes Wissen effektiver genutzt und eingesetzt werden. Der Arbeitsschwerpunkt des Netzwerks lag bis Sommer 2013 im Erfahrungsaustausch für Doktoranden durch halbjährige Doktoranden-Kolloquien und Symposien. Derzeit entwickelt sich das Netzwerk allerdings zunehmend zu einem Expertenforum, worüber Referenten gefunden werden können, oder Forschungs- und Modellprojekte initiiert, organisiert oder fachlich begleitet werden.

Was kann das Netzwerk dem Einzelnen bringen?

  • Beratung und Unterstützung bei fachlichen und methodischen Fragen
  • Projekte und Planungen
  • Kontakte / informeller Austausch
  • „kurze Wege“ zu Informationen
  • einen passenden Referenten für Vorträge finden
  • Exkursionen

Wie können sich Interessenten einbringen?

Wir freuen uns jederzeit über Anregungen zu Inhalten und Betätigungsfeldern des Netzwerks, ebenso wie zur Gestaltung und Erweiterung dieser Homepage.

Aufnahme in das Netzwerk

Neue Mitglieder, die sich mit ihrem Thema durch das Netzwerk angesprochen fühlen sind herzlich Willkommen! Bei Interesse, Anregungen, Fragen wendet Euch bitte an die unter Kontakt angegebenen Personen.

Generell gilt folgende Regelung für die Aufnahme: in das NSE-Netzwerk aufgenommen werden Professoren, PostDocs bzw. Doktoranden, die sich an Veranstaltungen der NSE, insb. den Symposien und Kolloquien, persönlich mit einem Vortrag vorstellen oder durch einen formlosen Antrag an einen der im Kontakt genannten Vorstände des NSE e.V.

Die NSE-Mailingliste steht allen Interessierten offen.

Entstehungsgeschichte und Rechtsform

Das Netzwerk wurde im Dezember 1999 von Annette Lang aus Hannover nach dem Vorbild des Doktoranden-Netzwerk Öko-Audit e.V. (das heutige Doktoranden-Netzwerk Nachhaltiges Wirtschaften e.V.) gegründet. Ab 2001 wurde es von Carsten Sperling und Holger Wolpensinger weiter ausgebaut. Ein erstes Treffen fand Ende 2002 in Hamburg statt. Die Idee der Doktoranden-Kolloquien brachten Michael Prytula und Jörg Lammers in das Netzwerk ein und organisierten 2006 das Erste in Berlin. Weitere folgten bisher in Darmstadt, Weimar, Harburg, Stuttgart, Dortmund, München, Karlsruhe und Wuppertal. NSE-Symposien gab es 2007 in Kassel und 2011 in Wuppertal.

Im Jahr 2008 wurde der „Förderverein Nachhaltige Stadtentwicklung e.V.“ gegründet. Seit 2012 führt der Förderverein NSE e.V. eigene wissenschaftliche Projekte im Auftrag von BMBF, GIZ und dem BMVBS durch. Die Teilnehmenden können bundesweit für Forschungsarbeiten, aber auch Vorträge, Seminare und Exkursionen zur Nachhaltigen Siedlungs-/Quartiers- und Stadtentwicklung angefragt werden. Kooperationen mit zahlreichen Hochschulen, aber auch Netzwerken wie dem DokWerk oder der DGNB sind fester Bestandteil der NSE.

Die Webseite nse-netz.de informiert über Anliegen und Ziele des NSE, soll den Austausch ermöglichen, Informationen über die TeilnehmerInnen geben und Kontaktadressen bieten. Es ist als Forum für Diskussion, Veröffentlichungen und Informationsaustausch zur nachhaltigen Stadt- und Siedlungsentwicklung gedacht.

Speziell Promovierenden wird weiterhin die Möglichkeit angeboten, ihre Arbeiten zur Diskussion zu stellen, was u.a. auch an den bundesweiten NSE-Doktoranden-Kolloquien erfolgen kann, sofern sich Promovierende finden, die ein solches Kolloquium organisieren. Die Vortragenden erhalten dadurch die Gelegenheit, aus einem fachlich fundierten Kreis Kritik, Anregung und Unterstützung zu erhalten.

Zur Werkzeugleiste springen